Tierisches Insulin als lebensnotwendiges Medikament

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

 
Bookmark and Share

Einleitende Worte
zu der Thematik gibt es unter dem Link Sachverhalt


Top Themen

Aktuelles aus der Schweiz
Über den Bezug des tierischen Insulins in der Schweiz informiert die neue Seite
www.insulininfo.info

Hart aber fair (WDR-Video) 01.12.2014
Gespräch mit Corinna Silber.

Die Deutschen schlucken immer mehr Pillen und Pulver. Dabei können selbst einfache Grippemittel lebensgefährlich sein.
Video ansehen

Gedanken zum Produktionsstop von tierischen Insulinen aus Argentinien und Polen
Nachdenkliche Zeilen einer Diabetikerin.
Weiterlesen

Wichtige Information für Ärzte, Diabetologen und Patienten
Warum werden Unterzuckerungen nicht, teilweise oder zu spät wahrgenommmen?
Die Antworten liefert das neue Buch:
Diabetes Hypoglykämien "Es trifft mich wie der Blitz...",
Natürliche Insuline kontra synthetische Insuline - der ungelöste Konflikt -
Mehr unter Buchhinweise

Gv-Insulin: Versprechungen und Realität
GID: 179 Dezember 2006 S. 12 - 15 von Jana Böhme
Mehr erfahren

Abschlussartikel zu meinem Besuch beim IQWIG 2006
Vergleich tierische Insuline und Humaninsuline
Mehr erfahren

Hinweis in eigener Sache
Immer wieder werden tierische Insuline als veraltet, unrein oder sogar allergieauslösend dargestellt. Ebenso sind viele Menschen der Überzeugung, dass man mit tierischen Insulinen keine intensivierten Therapien durchführen kann oder man mindestens 30 Minuten nach der Spritze warten muss, bis man eine Mahlzeit einnehmen kann. Egal, wer diese Aussagen verbreitet, sie sind falsch. Die natürlichen tierischen Insuline haben sich ebenfalls weiterentwickelt, nur nicht in Deutschland, aber im Ausland. Viele Diabetiker nutzen mit tierischen Insulinen hier auch flexible Therapieformen.
Mitunter wird auch behauptet, dass Humaninsulin ein natürliches bzw. tierisches Insulin oder menschliches Insulin ist. Auch dies ist falsch, wie hier ersichtlich ist

Dank tierischen Insulins geht es mir wieder gut ...
ich bin seit dem 3. Lebensjahr Diabetiker Typ 1 mellitus und erinnere mich noch dunkel an die vergangenen Ereignisse. Meine damalige Kinderärztin stellte mich mit 13 Jahren auf das neue Humaninsulin um. Sie erklärte, dass dieses dem Menschen vollkommen identisch sei und demzufolge besser ist als das tierische Insulin. Freudig nahm ich das neue Insulin an, in der Hoffnung, dass es endlich in der Diabetesforschung voranging. Doch nach kurzer Zeit ging es mir immer schlechter. Ich spürte meine Unterzuckerungen nicht mehr, lief teilnahmslos in der Wohnung umher. Meine Mutter rief nur: "Daniel was ist los mit dir, hörst du mich?" Zögernd warf ich meinen Kopf zur Seite und brachte nur ein leises Ja heraus. Ich wusste stellenweise nicht mehr wer ich war oder was ich tat. Meine Mutter, eine anerkannte Krankenschwester, versuchte vergeblich die Insulindosis bzw. die Mahlzeiten entsprechend anzupassen. Als sie das meiner Kinderärztin berichtete, stellte sie mich wieder zurück auf das tierische Insulin B-Insulin sc. Schon nach ein paar Tagen ging es mir wieder besser und Gott sei Dank habe ich bis heute keinen einzigen Spätschaden davongetragen.

Mit Schrecken musste ich erfahren, dass im März 2005 die Produktion meines tierischen Insulins von Berlin Chemie eingestellt wurde. Ich wusste nur, dass ich nicht noch einmal den Horror von damals durchmachen wollte. Ich machte einen Allergie- bzw. Unverträglichkeitstest bei einem anerkannten Immunologen. Dieser fiel positiv aus. Da es in Deutschland kein passendes tierisches Insulin mehr gab, bewilligte mir meine Krankenkasse aufgrund des Testes das tierische Insulin aus dem Ausland.

Mit diesem Insulin komme ich bestens zurecht und ich fühle mich wunderbar. Heute weiß ich, dass ich nicht der einzige bin, der eine Unverträglichkeit bzw. Allergie auf das synthetische Insulin hat. Mit dieser Webseite möchte ich an Gleichgesinnte appellieren. Hier die Symptome einer Unverträglichkeit.


Wir trauern um
Dr. Ernst von Kriegstein
,

der im Alter von 74 Jahren gestorben ist. Er setzte sich für den Erhalt natürlicher tierischer Insuline ein und zeigte Risiken und Nebenwirkungen im Umgang mit Humaninsulin auf. Weiterhin leistete er eine unschätzbare Hilfe für Diabetiker, die auf tierische Insuline angewiesen sind.

Verfügbarkeit tierischer Insuline in Deutschland

Lieferzeit
für die Hypurin-Sorten
(Stand: 06/2016)
10 Tage

Dokumente


Aus für tierische Insuline aus Argentinien und Polen
Wieder einmal werden die Diabetiker in ihrem Recht auf freie Insulinwahl beschnitten. Tierische Insuline aus Argentinien und Polen wird es nicht mehr geben. Eine Neuaufnahme der Produktion in Argentinien würde ca. 10 Mio. Dollar kosten. Restbestände von Corriente Neutra und NPH sind noch über Runge erhältlich. Demzufolge sind die Hypurin Porcine Sorten aus England die einzigen tierischen Insuline, die erhältlich sein werden.

Weitere Informationen zum Bezug


Kostenübernahme tierischer Insuline

Dokumente


Probleme mit der Kostenbewilligung?
Dann können Sie sich auch an diese Behörde wenden.

Weitere Informationen und Dokumente

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü